Maḥmūd of Ghazna


Maḥmūd of Ghazna
born 971
died April 30?, 1030, Ghazna, Ghaznavid empire

Son of the founder of the Ghaznavid dynasty, Sebüktigin.

After ascending the throne in 998, he gave nominal allegiance to the caliph of the Abbāsid dynasty and in return was granted autonomy. He expanded his kingdom through some 17 invasions of the Punjab and northeastern India, carrying with him the banner of Islam. With the treasures he amassed, he transformed the city of Ghazna into a brilliant cultural centre. At his court were the scholar al-Bīrūnī and the poet Ferdowsī.

* * *


Universalium. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Mahmud von Ghazna — Mahmud und Ayaz. Mahmud steht rechts und schüttelte die Hand des Scheichs, während Ayaz hinter ihm steht. Die Figur, die rechts von den dreien steht, ist Schah Abbas I., der aber erst 600 Jahre später regierte. Das Gemälde ist im Teheran Museum… …   Deutsch Wikipedia

  • Mahmud de Ghazna — Mahmoud de Ghaznî Pour les articles homonymes, voir Ghazni et Mahmoud, Mahmûd ou Mahmud. Mahmud et Ayaz Le sultan est ici à dr …   Wikipédia en Français

  • Mahmud von Ghazni — und Ayaz: Mahmud steht rechts und schüttelt die Hand des Scheichs, während Ayaz hinter ihm steht. Die Figur, die rechts von den dreien steht, ist Schah Abbas I., der aber erst 600 Jahre später regierte. Das Gemälde ist im Teheraner Museum für… …   Deutsch Wikipedia

  • Mahmud of Ghazni — Yamīn al Dawlah Abd al Qāṣim Maḥmūd Ibn Sebük Tegīn Sultan of the Ghaznavid Empire Old French depiction of Ghaznavi reading Sultan Mahmud the Ghaznavid Afghan Emperor Rei …   Wikipedia

  • Maḥmūd — ▪ king of Ghazna Introduction in full  Yamin Al daula Abuʾl qasim Maḥmūd Ibn Sebüktigin   born 971 died April 30?, 1030, Ghazna       sultan of the kingdom of Ghazna (Ghaznī) (998–1030), originally comprising modern Afghanistan and northeastern… …   Universalium

  • Ghazna — Oktogonales Ziegelminarett, in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts unter Sultan Bahram Shah ibn Masud III. (1118–1152) erbaut.[1] Ghazni bzw. Ghazna ist die Hauptstadt der Provinz Ghazni in Zentralafghanistan. Die Einwohnerzahl der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Mahmud — I Mahmud   [max muːt; arabisch »der Gepriesene«], Mahmut, Sultane des Osmanischen Reiches:    1) Mahmud I., Sultan (seit 1730), * Konstantinopel 2. 8. 1696, ✝ ebenda 13. 12. 1754; führte 1735 39 mit Russland und Österreich …   Universal-Lexikon

  • Malik Ayaz — Mahmud and Ayaz The Sultan is to the right, shaking the hand of the sheykh, with Ayaz standing behind him. The figure to his right is Shah Abbas I who reigned about 600 years later. Tehran Museum of Contemporary Art, Tehran Malik Ayaz, son of… …   Wikipedia

  • Gaznawiden — Das Ghaznawiden Reich Die Ghaznawiden waren eine muslimische Dynastie, die von 977 bis 1186 im östlichen Iran herrschte. Ihr Machtbereich reichte zeitweise im Westen bis nach Rayy und Dschebāl und im Osten bis zum Oxus und Nordwestindien. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ghasnaviden — Das Ghaznawiden Reich Die Ghaznawiden waren eine muslimische Dynastie, die von 977 bis 1186 im östlichen Iran herrschte. Ihr Machtbereich reichte zeitweise im Westen bis nach Rayy und Dschebāl und im Osten bis zum Oxus und Nordwestindien. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.